OLV Potsdam erfolgreich beim MTBO

Wie in diesem Bericht auf der Deutschen Mountainbike-Orienteering Seite zu lesen ist, war der OLV Potsdam in diesem Jahr recht erfolgreich beim MTBO.

Trainingslager in Thalheim (16.5.-20.5.2012)

Unser Trainingslager vom 16.5 bis zum 20.5 2012 führte in die „Tabakstanne“ nach Thalheim. Nach der Inspizierung der Unterkünfte, trafen wir uns zum ersten gemeinsamen Abendbrot. Es dauerte auch nur wenige Minuten, um das Eis zu brechen und Späße zu treiben. Weil sich hauptsächlich die Frauen noch viel zu erzählen hatten, wurde bis in die Nacht gequatscht. Doch auch die Kinder spielten/vergnügten sich beim Tischtennis und/oder Billard.

Otto-Spahn-OL in Güterfelde (25.8.2012)

„Komm' ins Offene, Freund!“
5. Otto-Spahn-OL lockte mehr als hundert Teilnehmer ins offene Gelände

Am 25.08. fand unser diesjähriger Otto-Spahn-Orientierungslauf statt. Bei bestem spätsommerlichen Wetter trafen sich dazu 146 Läuferinnen und Läufer im Wettkampfzentrum am nördlichen Rand der Karte „Parforceheide“. Man lagerte gemütlich in kleinen Gruppen im Wald und am Wegesrand und tauschte alte Erfahrungen über diese Karte und das Gelände. Waren die letzten Wettkämpfe auf dieser Karte eher im bewaldeten Teil angesiedelt, ging es diesmal mehr in den offenen östlichen Teil: Zu großen Teilen auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz gelegen, ist von der alten Nutzung inzwischen nicht mehr viel zu sehen: Mutter Natur tut das ihre, sich Schritt für Schritt die vielen offenen Sandflächen zurückzuholen.

1. Lauf des MTBO „VierLänder Cup“ 2012 (25.3.2012)

Willkommen im Land der „Frühaufsteher“

Es war ein herrlicher Nachmittag, der 25. März 2012. Im Ziel, auf dem Sportplatz in Rösa/Dübener Heide.

Wie immer saß wer noch konnte oder stand zusammen bei Bier und Wurst, philosophierte über Routenwahl, Wegebeschaffenheit, Windrichtung, Postenbeschreibung und alle anderen wichtigen Dinge rund um das 1. Rennen des „VierLänder Cup“ der Velo e.V.

Trainingslager in Güstrow (21.-25.4.2011)

Das Trainingslager des OLV-Potsdam führte uns dieses Jahr vom 21.04.2011 bis zum 25.04.2011 nach Güstrow. Die Anreise gestaltete sich für jeden anders. Einige kamen mit dem Zug, andere mit dem Fahrrad und wieder andere fuhren mit dem Auto die landschaftlich schönere Strecke. Dadurch unterschied sich die Ankunftszeit erheblich und erst nach dem Abendbrot war genügend Zeit da um alle zu begrüßen.

OL als Freizeitangebot in Norwegen

OL als Freizeitangebot in Norwegen

Zwischen Weihnachten und Neujahr 2010 hatte ich meine Jahresurlaubsplanung für 2011 fixiert und ein Ferienhaus in Norwegen (Berge, nicht zu weit von der Zivilisation) gebucht. Die Wahl fiel auf ein Vollkomfortobjekt in Hemsedal/ Tuv (Novasol, N33623), dem zweitgrößten Skigebiet Norwegens. Im Winter/Frühjahr muss dort die Hölle los sein, dafür gibt es im Sommer ein Überangebot zu „günstigen“ Preisen und Anfang Juli ist noch B-Saison.

Der Silberhammer in Eisenhammer

Ein Bericht aus dem Wald von den Deutschen Bestenkämpfen Mannschaft 2011

Mit einem zweiten Platz hatte wohl im Vorfeld von uns dreien niemand gerechnet, aber erstmal der Reihe nach.

Austragungsort der diesjährigen Mannschaftsbestenkämpfe war Eisenhammer, ein kleines Örtchen nördlich von Leipzig in der Dübener Heide gelegen. Sieben Damenmannschaften waren an den Start gegangen und versuchten die 29 Wahl-posten, die um die 4, 9km lange Pflichtstrecke gesetzt wurden, am cleversten untereinander aufzuteilen. Die sehr interessante Bahn, war durch eine gekreuzte Pflichtstrecke und durch viele Wahlposten im Inneren der Schlaufe geprägt, die sich besser auf dem Rückweg als auf dem Hinweg einsammeln ließen. Hier keinen Posten zu vergessen, war eine echte Herausforderung.

20-Seen-MTBO (15.5.2010)

Vier Länder Cup im MTBO – ein Erfahrungsbericht

Schon seit mehreren Jahren stellte ich mir immer wieder eher beiläufig die Frage, ob denn ein Mountainbike Orientierungsfahren auch Spaß machen kann. Ähnlich wie beim Ski-OL wurde diese Frage aber immer wieder mit NEIN beantwortet. Alles was zu viel vom Material abhängig ist, kann keinen Spaß machen. So wurde der erste Lauf zum Vier Länder Cup im MTBO Ende März auch mehr beiläufig als gezielt mitgenommen. Aber schon nach dem dortigen Start kam die Erkenntnis auf, dass das Material weniger im Vordergrund steht, sich sämtliche Arten von Fahrrädern eignen und mehr das o-technische Können und die Kondition eine Rolle spielen. Auch ist es bei dieser Serie möglich, die speziell für das Rad geeignete Route zu wählen oder einfach aus Spaß am Radfahren mit Aufgaben teilzunehmen.

Mountainbike-Orientierungsfahren im Potsdamer Umland

Zur vielleicht schönsten Fahrradfahrzeit laden wir, der OLV Potsdam, am 15.05.2011 wieder zum Postensuchen per Bike ein. Im Zweierteam gilt es, innerhalb eines Zeitlimits von vier Stunden soviele Posten wie möglich anzufahren. Für jeden Posten gibt es eine bestimmte Punktzahl. Das Team mit den meisten gesammelten Punkten gewinnt am Ende.

Die Karte, die man am Start erhält, umfasst das Kerngebiet des Naturparks Nuthe-Nieplitz. Wenige Kilometer südlich von Potsdam gelegen ist er Teil des Baruther Urstromtals, was vor ca. 20.000 Jahren nach der Weichseleiszeit als südlichstes Urstromtal Brandenburgs entstand. Im Naturpark finden sich riesengroße, tellerflache Wiesenflächen, mehrere große, oft von zahllosen Vögeln bevölkerte Seen sowie interessante Hügelketten, die als Endmöränenablagerungen entstanden. Die höchste Erhebung ist mit 103 Metern der Vordere Löwendorfer Berg, während die Ebenen um die 35 Höhenmeter liegen.

Deutsche Meisterschaften im Ski-Orientierungslauf in Altenberg/Osterzgebirge (28.-30.1.2011)

Bilderbuchwetter zum Ski-OL

In Altenberg wurden am vergangenen Wochenende die Deutschen Meisterschaften in Ski-Orientierungslauf ausgetragen. Da Dresden quasi um die Ecke liegt, entschieden sich auch Norbert und Daniel ins Osterzgebirge zu reisen. Bei besten äußeren Bedingungen erlebten beide anspruchsvolle und interessante Wettkämpfe.

Auch wenn beide wohl nicht annähernd so professionell wie viele andere deutsche und tschechische Starter, die parallel auch Meisterschaftsläufe ausgetragen haben, ausgerüstet waren, so war der Spaßfaktor bei strahlendem Sonnenschein doch maximal. Die größte Schwierigkeit bestand noch darin, im Vorfeld eine Art Kartenhalterung zu basteln. Daher wurde kurzerhand eine Prospekthülle mit Schnüren und Pappverstärkung zu einem Provisorium vereinigt. Für die Laufzeit und die Platzierung war dies wohl alles andere als optimal, konnte man doch während der Fahrt nicht auf die Karte schauen. Aber den Zweck hat es dienlichst erfüllt.

Inhalt abgleichen