+ + + N E U I G K E I T E N + + +

Herbstsonne und Defekthexen

Bericht zum 26. Harz MTBO Wochenende, 13. - 15.10.2017

Knapp 80 Teams waren am Start, als es am Sonntagmorgen kurz nach 9 Uhr wieder die letzten Höhenmeter 2017 im Wettkampfformat zu bezwingen galt. Kaum zu glauben, aber es war fast zu warm. Auf Grund der gemeinsamen Trainingsausfahrt vom Samstag und den Erfahrungen der letzten Jahre kannten wir das Relief und die Möglichkeiten des Wettkampfgebietes. Windbruch und teilweise nasser Untergrund sollte die Routenwahl beeinflussen.

Nach der Ausgabe der Karte mit eingedruckten Posten am Samstag war die alljährliche Vorroutenplanung bei Radler und ungarischen Spezialitäten eröffnet. Inwieweit diese Sonntag wieder verworfen wurde, bleibt ein Geheimnis. Zeitig ging es ins Bett und 6.30 Uhr klingelte der Wecker. Es versprach ein goldener Herbstsonntag zu werden.

Startzeit 9:25 Uhr und der Wahnsinn war eröffnet. Einige Schmankerl ergaben sich wieder durch einen zeitlich begrenzten Wanderposten, genau mittig der Wettkampfzeit und etwas abseits punktebringender Routenwahlen. Dennoch war dieser stark frequentiert. Weiterhin eine Linienfahrt (8 km) mit Überraschungsposten in anspruchsvollem Gelände und Relief, mit 75 Punkten aber war diese eine Basis für eine gute Platzierung.

Der OLV Potsdam war mit 4 Teams  am Start. Mirko/Chrissi belegten einem starken 8. Platz im vorderen Feld, Daner/ Mirko (Gast) den Platz 28 in der Gesamtwertung. Die Hexen vom naheliegenden Tanzplatz schlugen aber in 2017 immens zu. Glück im Unglück hatten Sven/Uwe, als am höchsten Punkt der Strecke die Kette riss und es nur rollenderweise talwärts ging. Tom/Tina hatten mit Reifenschaden und einer defekten Hinterbremse die Aussichten auf ein gutes Mixed- Ergebnis verspielt.

Dennoch, die Pension 2018 ist gebucht wegen uns auch wieder bei diesem Wetter. Jetzt heißt es Grundlagentraining für die neue Saison.

15.10.2017 / Tom Zaunik

OL-Genuss im Böhmischen Paradies

Jedes Gelände hat seine spezifischen Besonderheiten. Das Böhmische Paradies in Tschechien ist geprägt durch zahlreiche Sandsteinformationen. Genau in jenem Gelände wurden die vergangenen Tage unweit von Ji?ín insgesamt drei Läufe ausgetragen. Am Freitag und am Sonntag ging es jeweils über die Mitteldistanz, am Samstag stand eine verkürzte Langdistanz auf dem Programm. Das Teilnehmerfeld bestand aus etwa 900 Läufern, wobei der Anteil an nicht tschechischen Teilnehmern sehr gering ausfiel. Ich war als einziger Starter für den OLV Potsdam gemeldet.

Zur ersten Etappe am Freitagnachmittag konnte man bei der Anreise von der tschechischen Stadt Turnov aus schon die charakteristische Burgruine Trosky beobachten. Bei Troskovice ging es auf einer relativ detailarmen Karte oft entlang von mehreren Felsbändern. Nachdem die Hälfte der Starter in den Wald gegangen war, öffnete der Himmel alle Schleusen. Im Anschluss hatten wohl nicht wenige Läufer im oft richtig dunklen Mischwald das Gefühl, bei einem Nacht-OL unterwegs zu sein.

Limanova-Cup 2017

Vom Limanova-Cup, einem Mehrtages-OL in Polen, hatte ich in den letzten Jahren immer mal wieder etwas gelesen. Zeitlich hatte er bisher aber nie in die Sommerplanung gepasst.

Aufgrund einiger Planänderungen ergab sich dieses Jahr aber die Chance, endlich mal dahin zu fahren. Gut, mehr als 700km sind nicht ohne, aber die Gegend versprach einiges und die Nähe zur Hohen Tatra könnte man noch für eine kleine Ergänzung nutzen. Also die Sachen gepackt und losgefahren. Unterwegs dann noch im Auto übernachtet, und am Sonnabend pünktlich vor dem Start im Wettkampfzentrum der ersten Etappe angekommen. Ca. 350 Starterinnen und Starter waren gemeldet, überwiegend aus Polen, einige wenige kamen noch aus der Ukraine, Rumänien, Weißrussland, Tschechien, Belgien, Israel, Lettland, Russland und der Slowakei - und Lucy und ich als einzige aus Deutschland.

Doppelter Landesmeistertitel für den OLV Potsdam

Bei den am 25. Juni in Wandlitz stattfindenden Landesmeisterschaften im Mannschafts-OL konnten die beiden OLV Mannschaften jeweils Gold in ihren Klassen erreichen. In der Damen-Klasse 14-18 Jahre konnten Stine, Hanna und Franziska sich die mit 6,2 km sehr lange Pflichtstrecke sowie die 28 Auswahlposten klug aufteilen und die Strecke in der schnellsten Zeit meistern.

In der Herren-Klasse bis 105 sicherten sich Mirko, Oliver und Björn den Sieg und holten für den OLV die zweite Goldmedaille bei den diesjährigen Mannschaftsmeisterschaften.

Homepage des Veranstalters: http://berlinertsc.de

 

Drei Landesmeistertitel für den OLV Potsdam

Unsere Sprinter sind sportlich einfach Spitze! Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften im Sprint-OL konnten sie mit überzeugenden Leistungen punkten: Den Landesmeistertitel in der Klasse D-18 sicherte sich Franziska, den in D-35 Yvonne und in D-45 Kristina – Herzlichen Glückwunsch.

Der Wettkampf geht mit Faktor 1,05 in die Bundesranglistenwertung ein. Beide Läufe wurden von der Berliner Turnerschaft perfekt und familiär organisiert. Der erste Lauf fand auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof statt und der zweite dann im Volkspark Hasenheide. Tolles Gelände, spannende Strecken und bestes Wetter, umrahmt von zig tausend Radfahrern des Velothon, machten den Tag besonders. Vielen Dank an die Berliner Turnerschaft.

Weitere gute Platzierungen für den OLV Potsdam errangen Mila ( D-10 , Silber , Leander ( H-10, Bronze), Björn (H-45, Bronze).

 

3-Tage-Pfingst-OL mitten in Berlin

Im Rahmen des Deutschen Turnfestes 2017 bot der IHW Alex 78 e.V. ein abwechslungsreiches OL-Programm über das verlängerte Pfingstwochenende. Los ging es am Sonnabendnachmittag mit einem Sprint im Volkspark Friedrichshain. Dank des eher regnerischen Wetters war dieser nicht so stark frequentiert wie sonst üblich, so dass die zahlreichen OLer mehr oder weniger freie Bahn hatten. Leider hatten einige Starterinnen bzw. Starter Schwierigkeiten mit den Farben beim Kartenlesen: Oliv ist oliv, und beim OL immer gesperrtes Gebiet. Die Berge im Friedrichshain waren komplett in Oliv dargestellt, was hieß, dass man dort nur die Wege benutzen durfte. Nicht alle hielten sich daran, einige wurden auch nachträglich disqualifiziert, da sie von Kontrollposten gesehen wurde - das traf aber letztlich vermutlich leider nicht auf alle zu.

MTBO in Hohenspringe

Am Sonntag, den 21.05., fand unser jährlicher "20-Seen-MTBO" bereits zum siebenten Mal statt. Nach den ersten Jahren in Michendorf, dann in Dobbrikow sind wir diesmal mit dem Start/Ziel noch weiter Richtung Süden gewandert und schlugen unsere Zelte im Fläming auf. Umgeben von typisch brandenburgischen Kiefernwäldern, durchsetzt mit versteckten Lichtungen und einsamen Bachläufen kamen an die 30 Teams zusammen, um zu zweit auf Postenjagd zu gehen. Bestes Fahrradwetter war seit Tagen anberaumt, was in Brandenburg halt auch immer heißt, dass die Wege gut sandig sind. Den teilnehmenden Teams machte es dennoch großen Spaß: Die Lage von Start und Ziel inmitten der Wettkampfkarte, eine angemessene Verpflegung durch den Campbetreiber vor Ort sowie nicht zuletzt das auf dem Camp befindliche Freibad sorgte für die wie gewohnt entspannte Atmosphäre.

Dafür Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, bis zum nächsten Jahr!

Deutscher Meistertitel für Daniel im Mittel-OL

Am ersten Maiwochenende fanden mehr als 700 Orientierungsläufer den Weg nach Dippoldiswalde bei Dresden, um bei bestem Wetter die Deutschen Meisterschaften im Mittel-OL auszutragen. Der Mittel-OL stellt höchste kognitive Anforderungen an die Sportler, da auf kürzerer Strecke viele Posten anorientiert werden müssen. Entsprechend schwierig ist das schnelle und präzise orientieren bei hoher Laufgeschwindigkeit - Fehler kosten sofort Platzierungen.

In der ersten Leistungsklasse der Senioren, der Herren bis 35 Klasse, galt es 18 Posten auf 5,7 km zu finden. Daniel Härtelt lieferte einen starken Wettkampf und gewann in der Klasse vor Andrè Schöne sowie Wieland Kärger. Mit seinem Sieg sicherte er sich den hart umkämpften Deutschen Meistertitel 2017. Herzlichen Glückwunsch – starke Leistung!

3 Tage OL-Genuss in Regensburg

Eine kleine aber feine Delegation des OLV Potsdam machte sich am vergangenen Wochenende auf die Reise gen Regensburg. Auf dem Programm standen die „Ratisbona Open“ inklusive Deutscher Meisterschaft über die Sprintdistanz.

Am Samstag ging es nordöstlich von Regensburg bei nasskalten Bedingungen zunächst über die Mitteldistanz. Beim Bundesranglistenlauf stand in den Steingebieten und diffusen Abschnitten die Technik im Vordergrund. Daner beendete das Rennen in der H35 auf dem zweiten Rang.

Bei schönsten Wetterbedingungen starteten alle Teilnehmer am Sonntagvormittag im Zentrum von Regensburg zur Deutschen Meisterschaft über Sprintdistanz. Besonderheit hierbei waren künstliche Sperren, welche die Orientierung zusätzlich erschwerten. Kristina lief für den OLV in der D45 auf den sechsten Rang.

Am Nachmittag folgte ebenfalls im Zentrum eine Sprintstaffel. Der OLV startete hier in der Besetzung Daner – Kristina und Björn und lief in der offenen Klasse auf den 20. Rang. In der Stadt waren zahlreiche Passanten unterwegs. Durch den gleichzeitigen permanenten Gegnerkontakt war der Adrenalinspiegel entsprechend hoch.

Inhalt abgleichen